Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Diskriminierung’

Nicht nachgeben!

Advertisements

Read Full Post »

…ein Seismograph für das Maß an Demokratie, sozialen Frieden und wertschätzendem Miteinander von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft sein. 

Der Lebensalltag unserer Kinder

Nachtrag:

Interessanter Link zum Down Syndrom

http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2013/0806/uebersicht.jsp

 

 

Read Full Post »

Kein Grund zum Ärgern…

Gleichberechtigung und Diskriminierung bei Müttern und Vätern

…viele Gründe Miteinander ins Gespräch zu kommen!

Read Full Post »

Wie wäre es, wenn nicht das Geschlecht die zielführende Dimension ist, mit der die Benachteiligungen, Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen von MENSCHEN zu erklären sind?

Wieso soll ausgerechnet das Geschlecht Alleinstellungsmerkmal für Benachteiligungen, Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen sein?

Was, wenn  wir Benachteiligungen, Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen mit einer Parteilichkeit für MENSCHEN begegnen würden, anstatt dem Geschlecht und dann nur einem und gerade dem  weiblichen  den VIP Bereich anzubieten und Exklusivrechte einzuräumen?

Oder im Umkehrschluss:

Was wenn wir statt dem  weiblichen genau dem anderen Geschlecht den V.I.P Bereich anbieten und ihm Exklusivrechte einräumen und sagen würden, das weibliche Geschlecht sei schuld an den Benachteiligungen, Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen die Mann zu erdulden hätte?

Es drängt sich immer mehr der Gedanke auf, daß Geschlecht als Dimension nicht zielführend ist, um Benachteiligungen, Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen auf dieser Welt erklären und beheben zu können.

Womöglich macht nicht die Exklusivität eines Geschlechtes, sondern  die Inklusion von Menschen,  eine Gesellschaft erfolgreich.

 

 

 

 

Read Full Post »

Hier ein paar einfache Gründe warum „frau“ sich  NICHT für eine sog. Frauenquote einsetzen sollte:

1. Eine sehr gut ausgebildete Akademikerin in den besten Jahren benötigt keine Hilfe für die Weiterentwicklung ihrer Karriere. Da gibt es sicher Frauen (und auch Männer) in weitaus schwierigerer Lebens- und Berufslage, die den Risiken von Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes ausgeliefert sein könnten.

2. Akademikerinnen sind meist mit einem noch besser qualifizierten Ehemann „versorgt“. Viele Frauen suchen sich eben einen Partner einer höheren Gehaltsstufe aus. Akademikerinnen verzichten oft auch aufs Kind und führen ein Leben als karrierefreudige Single-Frau.  Eine private Entscheidung, die keinerlei gleichstellungspolitischer Unterstützung bedarf.

3. Staatliche Einmischung in die Wirtschaft  durch eine gesetzliche Frauenquote würde ein weitreichender Eingriff in die freie Marktwirtschaft darstellen und ist zudem noch unnötig. Der Markt sollte sich selbst regeln.

4. Die demografische Entwicklung und der Fachkräftemangel werden Frauen  in Kürze geradezu drängen sich in den Arbeitsmarkt zu werfen. Ein  Sog in die Vollzeit, dem sie sich dann schwer entziehen können. Staatliche Kinderbetreuung inklusive.

5.  Frauen sind selbstbewusst und stark genug, um einen selbstbestimmten Weg zu gehen. Sie sind auch selbstbewusst und stark genug alle Konsequenzen ihrer Entscheidungen mitzutragen. Frauen sind Erwachsene. Staatliche Dauerprotektion durch exklusive Frauenförderung macht Frauen (aber auch Männer) klein und unmündig.

6. Wer die Frauenquote will sollte sich nicht auf die weiblichen Höchstverdiener beschränken, sondern konsequenterweise den gesamten Arbeitsmarkt kräftig durchquotieren. Frauen als Kanalarbeiterinnen, Männer in die Kitas, Frauen als Dachdecker, Männer als Arzthelfer usw. und so fort. Aber wer will das schon

7.  Die Frauenquote hilft am meisten, wenn wir sie nicht gesetzlich verordnen, sondern unsere Köpfe  „entrümpeln“  und Menschen nicht nach ihrem Geschlecht beurteilen, sondern ihre Talente als menschlich wertschätzen und fördern.

Eine gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote stellt die gesamte Frauenbewegung in Frage. Schwestern wo bleibt eure Stärke und euer Stolz?

Read Full Post »

Arbeitskreis Agens in Goslar – gründen Sie doch einen AK Agens auch an Ihrem Wohnort. Reden Sie mit anderen geschlechter – demokratisch darüber, wie es ist ein Mann/eine Frau in Deutschland zu sein. Sprechen Sie Diskriminierungen mutig an.

Presmit 7.10AK

AgensVortrag

Read Full Post »